Bartblume, Caryopteris x Clandonensis

Geposted von Johannes Achteresch am

Die Bartblume macht die Beete im Herbst zu einem blauen Meer. Sie blüht von September bis Oktober mit einer großen Anzahl von blauen Einzelblüten am einjährigen Holz.

Daher empfiehlt sich ein Rückschnitt im Frühling. Es ist empfehlenswert die Bartblume auf eine Höhe non etwa 20cm über dem Boden abzuschneiden, so kann sich viel neues Blüten holz bilden.

Über diese schönen blauen Blüten Erfreuen sich dann auch die Bienen. Sie fliegen die nektarreichen Blüten in der Zeit an, wo wenig andere Sträucher blühen.

Die Bartblume ist eine relativ Pflegeleichte Pflanze, sie kommt sowohl mit starker Trockenheit als auch mit hoher Sonneneinstrahlung klar. Durch ihren zierlichen, staudenartigen Wuchs eignet sie sich besonders als Begleitpflanze in Staudenbeeten zudem passt sie optimal zu Rosen in verschiedenen Sorten. Dabei zeichnet sie sich auch noch in einer besonderen Eigenschaft aus, ihre aromatisch duftenden Blätter wirken abschreckend gegenüber Läusen. Die Pflanze liebt einen sonnigen trockenen Standort, in Strengen Wintern sollte ein Winterschutz durch Fleece oder Jute angebracht werden.

Pflanzung:

Wenn sie eine Bartblume pflanzen sollten sie darauf achten, dass das Pflanz loch etwa doppelt so groß ist wie der Topf und rund um den Wurzelballen die Erde gut aufgelockert ist. Nachdem die Pflanze in das Pflanz loch eingesetzt wurde, ist es wichtig, dass gründlich angewässert wird. Dieses sollte in den Nachfolgenden Wochen regelmäßig wiederholt werden. Die Pflanze sollte nach  einem Jahr, so angewachsen sein, dass sie keine weitere Wassergabe außer dem natürlichen Regen benötigt.

Diese Pflanze wird mit Sicherheit der neue Blickfang in ihrem Garten.