Pennisetum alopecuriodes Hameln, Lampenputzergras Hameln

Geposted von Johannes Achteresch am

Wuchs und Eigenschaften:

Das Lampenputzergras ist eine krautige Pflanze, mit kurzen Halmen die immerhin bis zu 50cm lang werden können. Die schmalen Laubblätter des Federborstengrases erreichen eine Länge von bis zu firzig Zentimenter. Die Farbe ist zudem relativ hell und verfärben sich zum Herbst hin meist gelb und hängen sehr stark über.  Die Blütenstände des Grases können bis zu dreißig Zentimeter lang werden. Überigens ähneln sie einem Lampenputzer bzw einer Bürste, daher stammt der Name Lampenputzer. Diese Blüten erscheinen im Spätsommer.

Pflege und Standort:

Am besten gedeiht dieses Lampenputzergras an einem vollsonnigen zudem geschützen Standort wie in etwa an einer Hauswand oder an einer Mauer. Des weiteren, stellt es an den Boden keine besonderen Ansprüche, fester Boden sollte mit Sand wasserdurchlässig gemacht werden. Ansonsten wächst sie in nahezu jedem Boden gut.  Das kann ganzjährig gepflanzt. Zum Winter hin benötigt das Gras zudem keine besondere Pflege. Jedoch sollt dieses Gras, wie fast alle Gräser Vorm nächsten Frühling zurückgeschnitten werden. Dieses kann schon ab Mitte November gemacht werden oder um noch etwas von der Winterfärbung des Grases zu haben Anfang März, dieses ist Geschmackssache.

Verwendung:

Als Highlight pflanzt man das Lampenputzergras, neben Rosen, da es als Rosenbegleiter ideal ist. Auch in Staudenbeeten oder vielmehr als Solitärpflanze ist es sehr dekorativ. Besonders durch ihr schönes Erscheinungsbild im Winter wird diese Pflanze gerne in den eigenen Garten gepflanzt.

Rückschnitt:

Das Federborstengras sollte unbedingt zwischen November und März einen radikalen Rückschnitt bekommen. Es sollte eine Handbreit über den Boden sein. So fördert man einen kräftigen, schönen Neuaustrieb, der im April zu sehen ist.